Sozialer Arbeitsmarkt

Förderung von Personen im Arbeitslosengeld II-Bezug

Drei Koordinatoren der Projekte des KEE arbeiten an ihren Schreibtischen.

Sozialer Arbeitsmarkt

Förderung von Personen im Arbeitslosengeld II-Bezug

Drei Koordinatoren der Projekte des KEE arbeiten an ihren Schreibtischen.

Als wirtschaftlich agierendes Unternehmen fördern wir erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Bezug von Arbeitslosengeld II – Menschen, die seit längerer Zeit arbeitssuchend sind oder noch nie erwerbstätig waren, gesundheitliche Einschränkungen oder andere Herausforderungen zu meistern haben. Im Rahmen von gemeinnützigen und im öffentlichen Interesse stehenden Projekten unterstützen wir bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt, ebnen die Wege zurück ins gesellschaftliche Leben und vermitteln weitreichende ergänzende Hilfsangebote. Dabei unterliegt unser Handeln nicht Entweder-oder-Kategorien, sondern wir entscheiden und agieren ganzheitlich: im Sinne der Stadt und im Sinne der Teilnehmenden. 

Das bedeutet, der KEE unterstützt, zusammen mit den Teilnehmenden, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Leipzig auf vielfältige Weise und zugleich werden die Teilnehmenden in den Projekten gefördert.

Möchten auch Sie einen Teil zur Entwicklung unserer Stadt beitragen, dann vertrauen Sie auf unsere 25-jährige Fachkompetenz am sozialen Arbeitsmarkt in den Bereichen geförderte Beschäftigung und Arbeitsgelegenheiten!

Informieren Sie sich hier über unsere Angebote zur geförderten Beschäftigung

In unseren Projekten im Bereich der Werkstatt- und Holzarbeiten haben Sie die Mitarbeitenden die Möglichkeit, ihr handwerkliches Geschick und Ihre Fingerfertigkeit unter Beweis zu stellen. Einzeln oder in der Gruppe stellen sie praktische Dinge her, die den Alltag in Leipzig verschönern und erleichtern. So fertigen die Mitarbeitenden beispielsweise Beschilderungen für Kindertageseinrichtungen oder informative Schautafeln für das Leipziger Rosental an.


>> Naturschutz / Holzarbeiten im Rosenthal

>> Kindgerechte Beschriftungen

>> Verkehrsaufklärung

Integrationsberatung für sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in öffentlicher Förderung.​

 

>> Teilhabe am Arbeitsmarkt

Über den stadteigenen Kommunalen Eigenbetrieb Leipzig/Engelsdorf (KEE) schafft die Stadtverwaltung gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit und dem Jobcenter Leipzig geförderte Stellen für Menschen, die seit mindestens zwei Jahren arbeitsuchend sind und mit mindestens einem Kind zusammenleben und derzeit Leistungen vom Jobcenter beziehen

 

>> TANDEMplus – Elternarbeitsplätze

Informieren Sie sich hier über unsere Projekte AGH

Akkordeon Inhalt

Im Bereich Werkstatt- und Holzarbeiten unterstützen wir unsere Mitarbeitenden mit verschiedenen Projekten dabei, ihre individuellen Fähigkeiten, ihr handwerkliches Geschick und ihre Fingerfertigkeit unter Beweis zu stellen. So stellen die Projektteilnehmenden Dinge her, die den Alltag in Leipzig verschönern und erleichtern: beispielsweise Beschilderungen für Kindertageseinrichtungen oder informative Schautafeln für das Leipziger Rosental.

 

>> Naturschutz / Holzarbeiten im Rosenthal

 

>> Kindgerechte Beschriftungen

Im Bereich Ordnung und Sauberkeit geht es um Projekte zur Instandhaltung und Verschönerung der kommunalen Freiflächen und Grundstücke der Stadt Leipzig. Die Projektteilnehmenden beseitigen Müll und Unrat, bekämpfen aktiv Verwilderung, dokumentieren und beseitigen Müllablagerungen in den einzelnen Ortsteilen und tragen durch diese praktische Arbeit zu Sauberkeit und Ordnung in der gesamten Stadt bei. Gleichzeitig lernen sie ihre Heimatstadt besser kennen, sammeln Erfahrungen in einem festen Team und erweitern ihr Wissen zum Thema Umweltschutz.

>> Kommunale Freiflächen / Umweltverbesserer (ehem. Blau-Gelbe-Engel)

Mit den Serviceangeboten leisten unsere Teilnehmenden einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit im Leipziger Straßenverkehr für Kinder und Schulpflichtige. So geht es beim Projekt Fahrradregistrierung um den aktiven Schutz vor Diebstahl und bei der Verkehrsaufklärung in kommunalen und freien Kindertagesstätten um die Sicherheit der jüngsten Verkehrsteilnehmer. Die Teilnehmenden verbessern in diesem Projekt ihre Fähigkeiten im Umgang mit anderen Menschen und die Fähigkeit zur Kommunikation. Zudem bedienen unsere Projektteilnehmenden auch die Schleusen in den Sommermonaten.

 

>> Fahrradregistrierung

 

>> Verhalten im Straßenverkehr

 

>> Bürgerdienst LE

Arbeitslosigkeit, insbesondere Langzeitarbeitslosigkeit, hat schwerwiegende negative Folgen für Einzelpersonen, die Gesellschaft und für das Wirtschaftssystem. „Langzeitarbeitslose“ finden mit der Zeit immer schwerer eine Anstellung, ihre Karriereaussichten verschlechtern sich, sie haben dementsprechend geringere Einkommen und vererben ohne Fremdverschulden diese Armut in der nächsten Generation an ihre Kinder. Auf gesamtgesellschaftlicher Ebene gefährdet eine hohe Langzeitarbeitslosenquote das beschäftigungspolitische Ziel der Vollbeschäftigung. Zudem steigen die Kosten im Sozialsystem und die Konjunktur wird durch eine geringere Kaufkraft gebremst. Dieser Entwicklung arbeitet der KEE mit der Durchführung von AGH-Maßnahmen zur Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit von Langzeitarbeitslosen seit 25 Jahren erfolgreich entgegen.

Allgemeine Informationen zu Arbeitsgelegenheiten (AGH)

(Neben AGH bieten wir auch tariflich entlohnte Beschäftigungen an. Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Projektseiten Teilhabe am Arbeitsmarkt und TANDEMplus – Elternarbeitsplätze.)

Was ist eine Arbeitsgelegenheit?

Eine Arbeitsgelegenheit nach § 16d SGB II bezeichnet Projekte, in denen Teilnehmende zusätzliche, im öffentlichen Interesse liegende und wettbewerbsneutrale Tätigkeiten ausführen. Mithilfe dieses Arbeitsmarktinstrumentes werden Menschen Beschäftigungsangebote unterbreitet, die es aufgrund ihrer beruflichen Biografie und/oder ihrer persönlichen Lebenssituation auf dem regulären Arbeitsmarkt schwer haben und selten eine ernsthafte Chance erhalten. Langfristiges Ziel ist es, die grundlegende Beschäftigungsfähigkeit dieser Menschen zu erhalten bzw. wiederherzustellen und damit Integrationsfortschritte zu erzielen. Hauptschwerunkt ist jedoch, dass die Menschen, sofern die Teilnahme freiwillig ist, ihre eigene Selbstachtung und ein Selbstbewusstsein wieder erlangen. Im Gegensatz zum regulären Arbeitsmarkt begründen diese Projekte kein Arbeitsverhältnis und stellen keine Gegenleistung für erbrachte Sozialleistungen dar, für die sie gegenüber Erwerbstätigen am ersten Arbeitsmarkt in der Schuld stehen würden. Im Gegenteil: Den betroffenen Menschen wird eine Brücke zur Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt gebaut und damit die soziale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht werden.

Was ist unser Ziel?

Durch die Arbeitsgelegenheiten bereiten wir Arbeitslosengeld-II-Empfängerinnen und Empfänger darauf vor, Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu erhalten, Arbeit zu finden und zu behalten.

Wie arbeiten wir an der Erreichung dieses Zieles?

Als Erstes trägt der KEE mit seinen beschäftigungspolitischen Projekten dazu bei, dass Betroffene wieder Wertschätzung erfahren und mit Menschen in Kontakt kommen. Zum anderen werden die Projektteilnehmenden für ihre Aufgaben sensibilisiert: Sie führen zunächst, je nach Eignung und Neigung, einfache Tätigkeiten aus; nach und nach werden die Arbeitsanforderungen mit dem Ziel gesteigert, verloren gegangene Fähigkeiten wiederzuerlangen oder noch gar nicht vorhandene Fertigkeiten zu entdecken und entwickeln. Das hilft ihnen, persönliche Fähigkeiten und Ressourcen zu erkennen, das eigene Selbstwertgefühl zu steigern und sich zur Selbsthilfe und Selbstbestimmung zu ermutigen. Langfristiges Ziel ist die Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Durch intensive Betreuung der Teilnehmenden während der Beschäftigung, der individuellen Beratung zu zielorientierter Qualifizierung sowie durch persönliche Bewerbungsunterstützung ergeben sich neue Perspektiven für eine langfristige Integration auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Während des gesamten Prozesses stehen den Teilnehmenden Integrationsberaterinnen des KEE als fachkompetente Helfer zur Verfügung. Darüber hinaus arbeiten wir zur Erreichung dieser Ziele eng mit dem Jobcenter Leipzig zusammen. Dieses prüft und bewilligt durch uns eingereichte Maßnahmen und fungiert somit auch als Bewilligungsgeber.

Hintergrundelement Kommunaler Eigenbetrieb Leipzig/Engelsdorf - Stadt Leipzig