Clever und schlau gegen Fahrradklau! - Fahrradregistrierung Leipzig

Leipzig ist Fahrradstadt! Doch: Gelegenheit schafft Diebe…

Eine Frau und ein Mann begutachten ein Fahrrad zur Registrierung.

Clever und schlau gegen Fahrradklau! - Fahrradregistrierung Leipzig

Leipzig ist Fahrradstadt! Doch: Gelegenheit schafft Diebe…

Eine Frau und ein Mann begutachten ein Fahrrad zur Registrierung.

Ein dichtes Netz aus Radwegen und Fahrradstraßen, flaches Gelände und erholsame Routen durch die vielen Parks und Grünanlagen laden ein, Leipzig auf dem Fahrrad zu erkunden. Doch: Gelegenheit schafft Diebe. Die umweltfreundlichen Zweiräder gelten als beliebte, da einfache Beute unter Kriminellen. Eine Fahrradregistrierung beugt dem Diebstahl zwar nicht in jedem Fall vor, aber durch die Registrierung werden Diebe doch oftmals abgeschreckt, denn ein registriertes Fahrrad lässt sich schwerer weiterverkaufen und die Gefahr, erwischt zu werden, steigt. Sollte das Fahrrad dennoch gestohlen werden, ist die Chance, es zurückbekommen, deutlich größer, da es in der Datenbank identifiziert und dem Fahrradhalter zugeordnet werden kann.

 

Die Fahrradregistrierung wurde im Juni 2009 als Pilotprojekt des Kriminalpräventiven Rates der Stadt Leipzig eingeführt und hat sich seitdem als wirksames Instrument zur Bekämpfung des Fahrraddiebstahls etabliert.

 

Als Mitglied im Team Fahrradregistrierung sind Sie vorrangig in der warmen Jahreshälfte mit Ihren Kolleginnen und Kollegen unter anderem im Clara-Zetkin-Park, im Johannapark oder im Lene-Voigt-Park, beraten Leipziger Bürgerinnen und Bürger, erstellen Fahrradpässe und Fahrradprotokolle, bringen Registrierungsmarken auf Fahrradrahmen an und übermitteln die Daten elektronisch der Zentralen Erfassungsstelle der Polizei Leipzig. Ziel der Arbeitsgelegenheit (AGH) ist es, mittels fester und mobiler Standorte die Registrierung von Fahrrädern flächendeckend anzubieten und damit jedermann zugänglich zu machen.

Es wurden bisher 142.224 Räder registriert.

Nimmt man die Länge eines durchschnittlichen Fahrrades mit 1.90 m an und reihte man die Fahrräder aneinander, entstünde eine Strecke von rund 270 km. Das entspricht der Entfernung Leipzig-Hamburg!

Drei Personen in einem Park registrieren ein Fahrrad.
Eine Frau füllt ein Formular zur Fahrradregistrierung aus.

Sie möchten mitmachen?

Voraussetzungen zur Projektteilnahme

1. Das Jobcenter kann Sie fördern, wenn

2. Den Teilnehmenden wird eine bedarfsorientierte sozialpädagogische Betreuung angeboten.

Sie arbeiten 25 Stunden in der Woche je 5 Stunden am Tag, abwechselnd in zwei Schichten im Zeitraum zwischen 10 und 18 Uhr. Die Arbeitszeit ist in der Regel montags bis freitags, bei Bedarf sind Einsätze an Wochenenden und Feiertagen möglich.

In einem Monat können Sie – je nachdem, wie viele Arbeitstage der Monat hat – 175 € bis 192,50 € zusätzlich zu den Leistungen des Jobcenters erhalten (anrechnungsfrei). Als alleinstehende Person ohne Sonderbedarfe bekommen Sie demnach, wenn Sie uns in diesem Projekt unterstützen, bis zu 638,50 € zuzüglich Ihrer Miete. Dennoch könnten Sie weiterhin einen anrechnungsfreien Nebenjob in Höhe von 100 € verrichten (etwa 10 Stunden Arbeit). Mit etwas Glück finden wir für Sie eine Arbeitsstelle, wo Sie gar keine Leistungen mehr vom Jobcenter erhalten.

Nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf!

Kontakt: Mitarbeitende im Projekt/Ansprechpartnerinnen und -partner

Kontakt: Mitarbeitende im Projekt/Ansprech-partnerinnen und -partner

Jan Höhne

Leiter sozialer Arbeitsmarkt

0341 - 659 48 16 ​

Andrea Fickel

Projektleiterin

0341 - 659 48 13 ​

Alexandra Maaß

Sachbearbeiterin

0341 - 659 48 80 ​

E-Mail

Jan Höhne

Andrea Fickel

Alexandra Maaß

E-Mail

Leiter sozialer Arbeitsmarkt

Projektleiterin

Sachbearbeiterin

0341 - 659 48 16

0341 - 659 48 13

0341 - 659 48 80

Jan Höhne

Andrea Fickel

Alexandra Maaß

E-Mail

Leiter sozialer Arbeitsmarkt

Projektleiterin

Sachbearbeiterin

0341 - 659 48 16 ​

0341 - 659 48 13

0341 - 659 48 80

Hintergrundelement Kommunaler Eigenbetrieb Leipzig/Engelsdorf - Stadt Leipzig